Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Ja zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

Alle Informationen zum Volksbegehren der FREIEN WÄHLER finden Sie hier.


aus Bayern

2013 nur noch 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland -

Die falsche Europolitik der letzten Jahre ist nach Ansicht des Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Hubert Ai... [mehr] 

Weber in Brüssel überflüssig? Inhalte entscheiden! -

Starke Kommunen, solide Finanzpolitik, bessere Bildungspolitik, Stärkung von Mittelstand und ländlich... [mehr] 

Aiwanger und Werhahn fordern solide Finanzpolitik und mehr Bürgernähe in Land und Bund -

Für solide Finanzpolitik auf allen Ebenen und eine Ausrichtung der Politik an den Interessen der Bürger ... [mehr] 

Seiteninhalt

Nachrichten des Jahres 2016

Gaffer in die Schranken weisen

Sanitäter und Notärzte sollen mehr Rechte bekommen - München (Der Neue Tag - 16.06.2016)   Störende Gaffer sollen künftig leichter vom Ort des Geschehens verbannt werden können. Der Innenausschuss des Landtags strebt dazu an, allen Ersthelfern an Unfallstellen das Recht zum Platzverweis von Schaulustigen zuzugestehen, die durch ihre Neugier oder das Filmen und Fotografieren die Rettungsmaßnahmen behindern. Bislang dürfen dies nur die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr, nicht aber Notärzte oder Rettungssanitäter. Auf Antrag der CSU...

Volle Erstattung der Kosten

Freie Wähler fordern eine Milliarde Euro für Kommunen - München (Der Neue Tag - 09.06.2016)   Die Freien Wählern fordern für die Kommunen im Freistaat eine volle Erstattung der Kosten für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern. "Die Entlastung muss außerhalb des kommunalen Finanzausgleichs stattfinden, damit jede Kommune die ihr entstandenen Kosten ersetzt bekommt", erklärte der FW-Abgeordnete Joachim Hanisch aus Bruck (Kreis Schwandorf). Bei einer Aufstockung der Mittel im allgemeinen Finanzausgleich würden auch Kommune...

Hanisch übergibt Vorsitz an die Jugend

Führungswechsel bei den Freien Wählern im Landkreis - Nittenau/Schwandorf (Mittelbayerische Zeitung - 04.06.2016) 27 Jahre stand MdL Joachim Hanisch an der Spitze der Freien Wähler im Landkreis Schwandorf, jetzt übernimmt Jürgen Neuber  ...

Wechsel an der Spitze der Freien Wähler

Jürgen Neuber aus Oberviechtach folgt auf MdL Joachim Hanisch - Kommunalpolitik soll der Schwerpunkt bleiben - Nittenau/Schwandorf (Der Neue Tag - 04.06.2016)   "Ich habe mich entschlossen, nach 27 Jahren aufzuhören", erklärte Vorsitzender Joachim Hanisch bei der Kreisversammlung der Freien Wähler am Donnerstagabend im Landgasthof Schmidbauer in Muckenbach bei Nittenau. Die Zeit für einen Wechsel sei reif. Dem FW-Kreisverband bleibt der Landtagsabgeordnete aus Bruck aber erhalten. Jetzt als Ehrenvorsitzender....

Freie Wähler wählen neu

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen - Nittenau-Muckenbach (Der Neue Tag - 02.06.2016)   Die Freien Wähler im Landkreis halten am Donnerstag, 02. Juni, um 19.30 Uhr in der Gaststätte Schmidbauer in Muckenbach (Stadt Nittenau) ihre Mitgliederversammlung ab.Auf der Tagesordnung stehen auch Neuwahlen. Interessierte sind willkommen....

Bei Energiewende nur noch im Mittelfeld

Landtagsabgeordnete der Freien Wähler halten Stromtrassen für überflüssig – Kohlestrom der falsche Weg - Altenstadt/WN (Der Neue Tag - 02.05.2016)   Die Landtagsabgeordneten Joachim Hanisch, Dr. Karl Vetter und Torsten Glauber von den Freien Wählern halten den Bau der "Monster-Stromtrassen" für unnötig. Sie seien der Grund dafür, dass die Energiewende torpediert werde.Über 100 Zuhörer kamen zur Veranstaltungsreihe "Landtagsfraktion vor Ort" in "D'Wirtschaft". Der Netzausbau für den Stromtransport ist aus der Sicht von Professor Dr. Loren Jarass wegen der Energiewende unnötig. "Die neuen Trasse...

Petition für Erhalt der Volksmusik

Für den Erhalt der Volksmusik auf Bayern 1 - München (FREIE WÄHLER Bayern - 12.02.2016) Petition an den Bayerischen Landtag, die Bayerische Staatsregierung und den Bayerischen Rundfunk Der Bayerische Rundfunk hat am Dienstag, den 02.02.2016, mitgeteilt, die Volks- und Blasmusiksendungen von Bayern 1 auf die Digitalwelle „BR Heimat“ zuverlegen. Mit analogen UKW-Radios kann man ab dem 16. Mai 2016 somit keine Volksmusik mehr hören. Viele Hörer von Bayern 1 trifft diese Entscheidung desBR hart. Gerade älteren Hörern wird dam...

Zum Seitenanfang