Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Ja zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

Alle Informationen zum Volksbegehren der FREIEN WÄHLER finden Sie hier.


aus Bayern

2013 nur noch 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland -

Die falsche Europolitik der letzten Jahre ist nach Ansicht des Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Hubert Ai... [mehr] 

Weber in Brüssel überflüssig? Inhalte entscheiden! -

Starke Kommunen, solide Finanzpolitik, bessere Bildungspolitik, Stärkung von Mittelstand und ländlich... [mehr] 

Aiwanger und Werhahn fordern solide Finanzpolitik und mehr Bürgernähe in Land und Bund -

Für solide Finanzpolitik auf allen Ebenen und eine Ausrichtung der Politik an den Interessen der Bürger ... [mehr] 

Seiteninhalt

Schneller zum Traumhaus

Genehmigungen dauern: zu wenig Personal in der Bauabteilung des Landratsamtes

Nabburg (Der Neue Tag - 01.03.2014)



Von Architekten und Planern wird immer wieder angeführt, dass Bauanträge im Landkreis Schwandorf überdurchschnittlich lange brauchen, bis sie genehmigt werden. Die NT-Redaktion will deshalb von den vier Bewerbern um den Chefsessel im Landratsamt wissen: "Wie wollen Sie es erreichen, dass in Zukunft schneller gebaut werden darf?"

"Die Personalsituation in der Bauabteilung ist aufgrund Krankenstand und dem kürzlichen Tod eines Mitarbeiters angespannt. Da ist es klar, dass Beschwerden da sind", sagt Rudolf Sommer (Grüne). Es sei eine Extremlage, die nicht von heute auf morgen behoben werden könne. Der Landkreis sei aber bemüht, neue Kräfte einzustellen, so der Kreisrat.

"Es ist nicht ganz so, wie Herr Sommer es sieht. Denn die Situation besteht nicht erst seit gestern, sondern schon seit Jahren!", kontert Thomas Ebeling (CSU). Personal müsse ersetzt werden, damit die Arbeit auch bewältigt werden kann. Als Landrat will er sich selbst darum kümmern, dass Bauwillige nicht unnötig lange auf einen Bescheid aus Schwandorf warten müssen: "Ich will den Ermessensspielraum zugunsten von Bürgern und Unternehmen ausnutzen!", scheut er sich nicht davor, auch mal selbst Entscheidungen zu treffen.

"Als stellvertretende Landrätin kenne ich die Situation im Baubereich sehr gut und auch die Kritik", bemerkt Marianne Schieder (SPD). Die Frage sei ihr jedoch zu pauschal, man müsse es differenzierter anschauen. Es wurde aber bereits gehandelt: "In der Abteilung laufen Umstrukturierungen, damit kleinere Projekte herausgefiltert und schneller abgearbeitet werden können."

"Im Bauwesen sind viele Gesetze zu beachten und die Spielräume gering", weiß Jürgen Neuber (FW). Er ist der gleichen Meinung wie Schieder: "Der Landrat kann sich nicht für einen Bauantrag einsetzen. Alle Bürger sind gleich zu halten!"

Zum Seitenanfang