Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Ja zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

Alle Informationen zum Volksbegehren der FREIEN WÄHLER finden Sie hier.


aus Bayern

2013 nur noch 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland -

Die falsche Europolitik der letzten Jahre ist nach Ansicht des Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Hubert Ai... [mehr] 

Weber in Brüssel überflüssig? Inhalte entscheiden! -

Starke Kommunen, solide Finanzpolitik, bessere Bildungspolitik, Stärkung von Mittelstand und ländlich... [mehr] 

Aiwanger und Werhahn fordern solide Finanzpolitik und mehr Bürgernähe in Land und Bund -

Für solide Finanzpolitik auf allen Ebenen und eine Ausrichtung der Politik an den Interessen der Bürger ... [mehr] 

Seiteninhalt

Perspektiven für Junge schaffen

Sozialkunde praktisch: Diskussion am Berufsschulzentrum mit den Landratskandidaten

Schwandorf (Der Neue Tag - 04.03.2014)

 

Die vier Landratskandidaten waren sich einig: "Wir müssen alles daransetzen, um die jungen Leute im Landkreis zu halten". Mit qualifizierten Ausbildungsstellen, einem attraktiven Freizeitangebot und einem breiten Netz an Verkehrsinfrastruktur". In der Frage der Umsetzung waren Marianne Schieder (SPD), Thomas Ebeling (CSU), Rudolf Sommer (Grüne) und Jürgen Neuber (Freie Wähler) dann aber unterschiedlicher Meinung. Sie diskutierten mit Jugendlichen am Beruflichen Schulzentrum Oskar-von-Miller.

Die beiden Sozialkundelehrer Roland Trummler (Berufliche Oberschule) und Thomas Gruber (Berufsschule) hatten das Treffen organisiert und wollten ihren erstmals wahlberechtigten Schülern die Möglichkeit geben, sich ein Bild von den Kandidaten zu machen. In einem "Videoclip" kamen Jugendliche zu Wort, für die "der Norden des Landkreises eine ganz andere Welt ist als der Süden". CSU-Kandidat Thomas Ebeling gibt den jungen Leuten Recht und sieht die Aufgabe der politisch Verantwortlichen darin, "in allen Teilen des Landkreises für gleichwertige Verhältnisse" zu sorgen. Marianne Schieder beurteilt die regionalen Unterschiede dagegen positiv und meint: "Jeder Teil des Landkreises hat seine Stärken und sollte diese auch nutzen". Die SPD-Politikerin sieht vielmehr im demographischen Wandel die größte Herausforderung für die Zukunft.

...

Zum Seitenanfang