Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Ja zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

Alle Informationen zum Volksbegehren der FREIEN WÄHLER finden Sie hier.


aus Bayern

2013 nur noch 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland -

Die falsche Europolitik der letzten Jahre ist nach Ansicht des Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Hubert Ai... [mehr] 

Weber in Brüssel überflüssig? Inhalte entscheiden! -

Starke Kommunen, solide Finanzpolitik, bessere Bildungspolitik, Stärkung von Mittelstand und ländlich... [mehr] 

Aiwanger und Werhahn fordern solide Finanzpolitik und mehr Bürgernähe in Land und Bund -

Für solide Finanzpolitik auf allen Ebenen und eine Ausrichtung der Politik an den Interessen der Bürger ... [mehr] 

Seiteninhalt

FW im Kreistag jetzt an der Seite der CSU

Näherkommen der FW und CSU nach konstituierender Sitzung des Kreistags für Wahlperiode 2014/2020

Schwandorf (Der Neue Tag - 28.05.2014)


In der konstituierenden Sitzung des Kreistags für die Wahlperiode 2014/2020 waren sich die CSU und die Freien Wähler Anfang Mai bereits näher gekommen. Das drückte sich in der Wahl von Joachim Hanisch (FW) zum ersten Stellvertreter des neuen Landrats Thomas Ebeling (CSU) aus.


Nun gibt es auch ein äußeres Zeichen für diese Annäherung.

In der neuen Sitzordnung, die am Montag zum ersten Mal während einer Kreistagssitzung am Landratsamt galt, rückten die Freien Wähler (von vorne gesehen) nach rechts in die direkte Nachbarschaft zur Union. Die Sozialdemokraten mussten folglich ihre bisherigen Plätze verlassen und nach links Richtung Grüne weichen, um CSU (rechts) und Freie (links daneben) nicht voneinander zu trennen. Bei einer interfraktionellen Sitzung hatte man das im Vorfeld so besprochen und abgestimmt. 

"Ich gehe davon aus, dass die Verteilung nun den Wünschen der Fraktionen entspricht", meinte Landrat Ebeling zu Beginn der öffentlichen Sitzung. Der Wille zur zukünftigen Zusammenarbeit zeigte sich auch gleich bei der ersten Abstimmung des Tages: Bei der Festlegung der neuen Geschäftsordnung ließen sich die FW-Räte nicht auf die Seite der SPD-Fraktion ziehen.

Zum Seitenanfang