Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Ja zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

Alle Informationen zum Volksbegehren der FREIEN WÄHLER finden Sie hier.


aus Bayern

2013 nur noch 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland -

Die falsche Europolitik der letzten Jahre ist nach Ansicht des Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Hubert Ai... [mehr] 

Weber in Brüssel überflüssig? Inhalte entscheiden! -

Starke Kommunen, solide Finanzpolitik, bessere Bildungspolitik, Stärkung von Mittelstand und ländlich... [mehr] 

Aiwanger und Werhahn fordern solide Finanzpolitik und mehr Bürgernähe in Land und Bund -

Für solide Finanzpolitik auf allen Ebenen und eine Ausrichtung der Politik an den Interessen der Bürger ... [mehr] 

Seiteninhalt

Nominierung im Bundestagswahlkreis Schwandorf

Jürgen Neuber kandidiert für Bundestagswahl

Roding/Schwandorf. Zu einem für sie historischen Ereignis kamen die Mitglieder der Freien Wähler aus den Landkreisen Cham und Schwandorf am Freitag in der Stadthalle in Roding zusammen. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte wurde ein Direktkandidat für die Bundestagswahl nominiert. Um die Stimmen im Wahlkreis 234 Schwandorf wird für die Freien Wähler Jürgen Neuber (41) aus Oberviechtach werben.

Der Chamer  Kreisvorsitzende der Freien Wähler, Hans Kraus, begrüßte zur Nominierungsversammlung im „Haus Ostmark“ in Roding und rief dazu auf, den Schwung aus dem erfolgreichen Volksbegehren für die anstehenden Wahlkämpfe zu nutzen. Kraus ging kurz auf die Geschichte der Freien Wähler seit ihrer Gründung in den 70er-Jahren ein und zeigte auf, dass der Weg dieser politischen Gruppierung von den Kommunalparlamenten über den Landtag unaufhaltsam auch auf  eine Vertretung im Bundestag zugelaufen ist. „Es ist richtig, diesen Schritt zu tun“, sagte Kraus mit Blick auf die Themen, die auf Bundesebene unddarüber hinaus diskutiert und entschieden werden, „weil diese Themen die Kommunalpolitiker hautnah betreffen“.

Auch der Schwandorfer Kreisvorsitzende MdL Joachim Hanisch ging in seinem Grußwort kurz auf das erfolgreiche Volksbegehren ein und dankte allen, die zum Erfolg dieses Projekts beigetragen haben. Erst nachdem die Freien Wähler den Weg zu diesem Volksbegehren vor Gericht freigemacht hätten, hätten sich auch Bündnispartner dafür gefunden. „Und es ist zum erfolgreichsten Volksbegehren geworden, seit es dieses basisdemokratische Instrument in Bayern gibt“, so Hanisch.

Hanisch war es dann auch, der der Versammlung Jürgen Neuber als Direktkandidaten für die Bundestagswahl im Wahlkreis 234 Schwandorf vorschlug. Nachdem der FW-Kreisverband Cham bereits im Vorfeld erklärt hatte, auf einen eigenen Kandidaten zu verzichten, gab es keine weiteren Kandidaten.

In seiner Vorstellungsrede ging Jürgen Neuber kurz auf einige ihm wichtigen Punkte ein.  Der 41-jährige Diplom-Kaufmann ist seit fünf Jahren Mitglied im Stadtrat von Oberviechtach und gehört dem Schwandorfer Kreistag an. Die Freien Wähler vertritt er unter anderem als stellvertretender Vorsitzender im Kreisverband Schwandorf sowie als stellvertretender Vorsitzender im Bezirksverband Oberpfalz. Politisch ist es sein Ziel, so Neuber, die Entscheidungen auf Bundesebene im Sinne der Kommunen auf dem flachen Land zu beeinflussen. Als Schlagworte dafür nannte er unter anderem mehr direkte Demokratie, die Einführung eines Mindestlohns und keine Privatisierung der Trinkwasserversorgung. Stark machen will sich Neuber außerdem dafür, die „wilden Spekulationen auf den Finanzmärkten“ zu beenden und die Verschwendung von Steuergeldern für immer neue EU-Rettungsschirme zu beenden, da das Geld, das hier gezahlt werde, letztendlich nicht der Bevölkerung zugute komme, sondern immer nur den Banken, die die Krise doch erst verursacht hätten.

In der Abstimmung wurde Neuber mit einem deutlichen Vertrauensbeweis als Direktkandidat nominiert. Mit 38 von 39 möglichen Stimmen und einer Enthaltung sprach sich die Versammlung für Jürgen Neuber aus. Der bedankte sich für den überwältigenden Vertrauensbeweis und versprach, in beiden Landkreisen des Bundeswahlkreises kräftig Wahlkampf zu machen.  „Wenn es uns gelingt, den Schwung der Freien Wähler aus Bayern mit in diesen Bundestagswahlkampf hineinzunehmen, dann könnte das durchaus dazu führen, dass es im Bundestag in Berlin bald eine zusätzliche Kraft gibt“, zeigte er sich zuversichtlich.

Bildtext: MdL Joachim Hanisch (r.) MdL Dr. Karl Vetter (3. v. l.) , die stellvertretende  Landesvorsitzende Marion Hälsig (2. v. l.) und der Chamer FW-Kreisvorsitzende Hans Kraus (l.) gratulierten Jürgen Neuber (2. v. r.) zur Nominierung.