Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Striezelmarkt in Dresden

Am Samstag, den 26.November, Fahrt zum Striezelmarkt in Dresden. Abfahrt um 7 Uhr an der Stadthalle in Neustadt - Preis 25 Euro, für Kinder und Jugendliche 13 €. Anmeldung bei Regina Kuhnle, Tel. 09602-37141.

Zoiglpunsch

Am Freitag, 2.12., gibt es Zoiglpunsch von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr beim Edeka-Legat

Weihnachtsfeier

Am 9.12. findet die Weihnachtsfeier in der Gaststätte "Biergarten Gramau" ab 19:30 Uhr statt.

Seiteninhalt

Steiner soll es richten

Freie Wähler stellen am 3. Mai Bürgermeisterkandidat vor

Neustadt/WN. (phs) Vier Mandate sollten es bei der Stadtratswahl schon sein. Und der Bürgermeister heißt im Frühjahr 2014 Gerhard Steiner. So stellen sich das die Freien Wähler vor, die am 3. Mai in Brewitzers Bierstüberl ihre Kandidaten nominieren.

Steiner bewirbt sich nach 2008 zum zweiten Mal als Stadt-oberhaupt. Er hatte 2008 Amtsinhaber Rupert Troppmann (CSU) in die Stichwahl gezwungen.

Mit der frühen Nominierung wollen die Freien Wähler rechtzeitig Themen setzen, die der Spitzenkandidat nicht anderen überlassen will. „Wir fordern schon lange, das Thema Altlastensanierung anzugehen. Ist es reiner Zufall oder politische Kalkül, dass jetzt auch die CSU einen Antrag gestellt hat?“, fragt Steiner und legt nach: „Unser Motto heißt: der Mensch im Mittelpunkt. Und auf einmal gibt es eine Lesestunde für Senioren.“

Der Volksschullehrer hat auch für seinen Arbeitsplatz einiges auf der Wunschliste, etwa eine gemeinsame Mensa für Grund- und Mittelschule sowie eine Aula für die Mittelschule.

Erneuerbare Energien und die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED nennt er als weitere Schwerpunkte.

Dabei erhofft sich Steiner Unterstützung von einer Stadtrats-fraktion, der statt wie bisher drei mindestens vier Mitstreiter angehören. „Die Liste steht ziemlich, die Reihenfolge noch nicht.“ Unklar ist, ob es Senior Matthias Brewitzer noch einmal wissen will. Die übrigen Namen sollen die Wähler mit den Adjektiven „weiblicher“ und „jünger“ ködern. Die fünf Kandidatinnen heißen Regina Kuhnle, Maria Kunz, Dagmar Reber, Alexandra Reiser und Nicole Prasow. Auffallend ist, dass es auf der Liste reichlich Familienbande gibt. So tritt Moritz Kuhnle, der Sohn von Regina Kuhnle an, auch Steiners Sohn Thomas probiert es. Neben Alexandra Reiser kandidiert auch ihr Mann Peter. Der dürfte als Ortsvorsitzender einen der vorderen Plätze für sich reklamieren.