Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Striezelmarkt in Dresden

Am Samstag, den 26.November, Fahrt zum Striezelmarkt in Dresden. Abfahrt um 7 Uhr an der Stadthalle in Neustadt - Preis 25 Euro, für Kinder und Jugendliche 13 €. Anmeldung bei Regina Kuhnle, Tel. 09602-37141.

Zoiglpunsch

Am Freitag, 2.12., gibt es Zoiglpunsch von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr beim Edeka-Legat

Weihnachtsfeier

Am 9.12. findet die Weihnachtsfeier in der Gaststätte "Biergarten Gramau" ab 19:30 Uhr statt.

Seiteninhalt

Freie Wähler gehen zuversichtlich in Kommunalwahlkampf

Selbstbewusst und zuversichtlich zeigten sich die Stadtratskandidatinnen und –kandidaten der Freien Wähler bei ihrer Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl 2014 im Gasthaus „Zum Weißen Rößl“. „Mit sechs Damen und fünf jungen Erwachsenen sind wir sehr gut aufgestellt“, meinte Bürgermeisterkandidat und Fraktionssprecher Gerhard Steiner. Weiterhin betonte er, dass die Freien mit ihrer Altersstruktur, angefangen von seinem 20 – jährigen Sohn Thomas bis hin zum erfahrenen Stadtrat Mathias Brewitzer, die gesamte Altersstruktur abgedeckt sei. Natürlich werden auch die Interessen der jungen Familien mit ihren Kindern nicht zu kurz kommen, da doch durch das ehrenamtliche Engagement der Kandidaten auch ein hervorragender Kontakt zu dieser Bevölkerungsgruppe besteht. Ihr Motto „ Der Mensch im Mittelpunkt“ spiegelt sich laut Steiner auch in den Berufen der Bewerberinnen und Bewerber wider. So sind immerhin sechs im Pflegebereich tätig, zwei im Erziehungsbereich und zwei engagieren sich ehrenamtlich im Seniorenheim St. Martin. Auch die Jüngeren sind in ihrer Ausbildung beziehungsweise Ehrenämtern mit diesem Bereich verbunden.
Die Familienverhältnisse in der Liste sieht Steiner gelassen. „Böse Zungen werden zwar behaupten, dass wir aufgrund des Mangels an geeigneten Kandidaten auf unsere Familienmitglieder zurückgreifen müssten. Aber dem ist nicht so, ganz im Gegenteil.“ Jeder Selbstständige ist froh, wenn überhaupt eines der Kinder in seine Fußstapfen tritt und den Familienbetrieb einmal übernimmt, und in der Politik ist es nicht anders. „Ich bin sehr stolz darauf, dass sich zwei meiner Kinder auch politisch engagieren wollen und bereit sind Verantwortung zu übernehmen“, so der Bürgermeisterkandidat.
Hundertprozentige Einigkeit  herrschte bei der Abstimmung über die Plätzeverteilung auf der Liste.„ Bei uns Freien Wählern ist der Listenplatz nicht das Allentscheidende, sondern unsere Persönlichkeit“ meinte Steiner. Die Wahlergebnisse vor fünf Jahren zeigten deutlich, dass die Freien relativ wenig Listenkreuze bekamen, sondern eher „persönliche“ Stimmen, „und darauf kann jeder von uns stolz sein“, betonte der Bürgermeisterkandidat.
Zuvor aber stellten sich die einzelnen Bewerber persönlich vor: Angeführt wird die Liste vom Bürgermeisterkandidaten Gerhard Steiner. Der 54-jährige Volksschullehrerist Gründungsmitglied der Freien Wähler und schaffte 1996 auf Anhieb den Sprung in den Neustädter Stadtrat. Seit 2002 ist er Fraktionssprecher und seit 2008 auch Mitglied im Kreisrat, und hier auch als stellvertretender Fraktionssprecher tätig.  Ehrenamtlich ist er als Vorsitzender des Kinderferienclubs Hauptorganisator für das Sommerprogramm. Für den Kreisjugendring engagiert er sich seit 1977 im internationalen Jugendaustausch und ist hier seit sieben Jahren auch internationaler Vorsitzender. Als Auszeichnung für dieses langjährige Engagement wurde er von Ministerpräsident Horst Seehofer zum Neujahrsempfang in die Residenz nach München  eingeladen. Als Pädagoge ist er an der Neustädter Mittelschule maßgeblich für den Ausbau der gebundenen Ganztagsklassen verantwortlich. Auf Platz zwei folgt Ortsvorsitzender Peter Reiser, der sich schon ganz heiß auf den  Wahlkampf zeigt. Er ist 43 Jahre alt und Krankenpfleger, und zurzeit ist er als stellvertretender Betriebsratsvorsitzender im Klinikum Weiden tätig. „Mein Ziel als Vorstand ist es, dass es bei der Bürgermeisterwahl auf jeden Fall zu einer Stichwahl kommt, und dass wir mindestens vier Mandate im Stadtrat erlangen, nach oben natürlich keine Grenzen gesetzt.“ Als schlechtes Theaterstück bezeichnete er die letzte reguläre  Stadtratssitzung, vor allem im Hinblick auf den Umgang mit Stadtrat Christian Eiszrich, der es wagte, sich kritisch über bestimmte Dinge zu äußern. Auf Platz Drei folgt Stadtrat Hermann Schmid, der gleichzeitig auch stellvertretender Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Ortsvorsitzender ist. Der 63-jährige Pensionist engagierte sich jahrzehntelang bei der Neustädter Feuerwehr in verschiedensten Funktionen, ist Vorsitzender der Neustädter Corporationswaldung, Mitglied der Bürgerwehr und  engagiert sich auch im Caritas-Seniorenheim sowie für die Rumänienhilfe.
Für die 46-jährige Krankenschwester Maria Kunz ist es wichtig, dass auch eine entsprechende Zahl an Frauen im Neustädter Gremium vertreten sind. Beruflich ist sie bei der Ambulanten Krankenpflege in Neustadt tätig, und als vierfache Mutter kennt sie auch bestens die Belange von jungen Familien. Thomas Steiner ist zwanzig Jahre alt und studiert Lehramt für Hauptschulen. Er engagiert sich seit Jahren in der Vorstandschaft des Jugendgremiums und leistete ein freiwilliges soziales Jahr. Hierbei war er auch in der Mittagsbetreuung an der Neustädter Mittelschule tätig, machte sich als Trainer verschiedener Kinderfußballmannschaften bei der DJK Neustadt sowohl bei den Kids wie auch bei deren Eltern sehr beliebt. „Ich sehe vor allem in den Angeboten für die Jugendlichen einen Nachholbedarf“, so Thomas Steiner. Der 56-jährige Speditionskaufmann Zacharias Rebl ist auch wieder mit von der Partie. Er erhofft sich ein ähnlich gutes Ergebnis wie bei der letzten Wahl, um so erneut zum Erfolg der Neustädter Freien beitragen zu können. Damals hatte er mit Platz vier nur knapp den Einzug ins Parlament verpasst. Regina Kuhnle ist 61 Jahre alt, Hausfrau und zweifache Mutter und engagiert sich seit Jahren als Kassiererin  im Ortsverein.  Auf Platz acht folgt der 57-jährige Wirtschaftsingenieur Karl Meier. Er war jahrelang der Ortsvorsitzende, bevor er sich hauptsächlich den überörtlichen Belangen der Freien Wähler widmete. In diesem Zusammenhang tritt er auch als Bundestagskandidat im Herbst an. Hans-Peter Krücken ( 50 ) ist Polizeivollzugsbeamter und Vater von drei Kindern. Er sieht seinen Schwerpunkt in der kommunalen Energieversorgung. Hier wünscht er sich eine größere Unabhängigkeit von der zugekauften Energie. Weiterhin sieht er die Beseitigung der Altlasten als unabdingbar. Mit dem 23-jährigen Monteur Michael Kühnel haben die Freien Wähler einen weiteren engagierten jungen Erwachsenen. Er leitet nämlich seit einigen Monaten die Geschicke des Neustädter Eisstockvereins und möchte sich für seine Heimatstadt engagieren.
Die zweite Hälfte der Liste wird angeführt von Gerhard Eismann. Er ist 52 Jahre alt und Krankenpfleger im Bezirksklinikum Wöllershof. Seit Jahren engagiert er sich als Schriftführer der Freien Wähler und ist noch in anderen Vereinen tätig. Auch er findet, dass  vor allem im sozialen Bereich noch Verbesserungen notwendig sind. Dieser Meinung schließt sich die 47-jährige Altenpflegerin Dagmar Meyer-Reber an. Sie arbeitete jahrelang im Caritas –Seniorenheim St. Martin und ist jetzt zur Ambulanten Krankenpflege in Neustadt gewechselt. Sie hält das Motto der Freien als wichtigen Stichpunkt, vor allem weil die Jungen und die Alten in der Gesellschaft immer noch zu kurz kämen. „Wir alle werden immer älter und so verschiebt sich die Alterspyramide auch in diese Richtung. Deshalb sind die alten Menschen auch unsere Zukunft“. Stadtrat Mathias Brewitzer möchte es noch einmal wissen. Freiwillig hat er sich auf der Liste etwas zurückgezogen, um den Jüngeren Platz zu machen.  Trotz seiner stolzen 78 Jahre ist der Unternehmer beruflich immer noch aktiv und zahlreiche Neustädter Vereine schätzen seine Unterstützung. Brewitzer kam im Jahre 2000 nach dem Tod des Gründungsvaters der Freien Wähler  Thomas Deubzer als Nachrücker in den Stadtrat. Auch Moritz Kuhnle, der Sohn der Kassiererin, möchte sich verstärkt für die Belange der jungen Leute einsetzen. Er ist 22 Jahre als, gelernter Einzelhandelskaufmann und studiert jetzt Betriebswirtschaft in Weiden. Die 32-jährige Nicole Prasow ist gelernte Kinderpflegerin und betreut die Neustädter Grundschüler in der offenen Ganztagsschule. Außerdem ist sie stolze Mutter  zweier Mädchen. Stefan Weiß ist gelernter Krankenpfleger, der sich im Tischtennisverein der DJK Neustadt engagiert. Der 29-jährige bildet sich mit dem Studium zum Pflegedienstleiter weiter. Die Ehegattin des Ortsvorsitzenden, Alexandra Reiser, möchte mit ihrer Kandidatur die Freien Wähler unterstützen. Sie ist 42 Jahre alt und beim Roten Kreuz in Weiden als Krankenschwester beschäftigt. Sie erhält viel Einblick in die Neustädter Familien, da sie immer öfter zur Erstellung von Pflegeberichten in der Kreisstadt angefordert wird. Walter Kunzendorf stellt sich bei der kommenden Kommunalwahl erneut  zur Verfügung. Er ist 48 Jahre alt und als Hausmeister im Seniorenheim St. Martin tätig. Hier engagiert sich ehrenamtlich auch die 56-jährige kaufmännische Angestellte Karin Glaeser. Der letzte im Bunde ist ein weiterer Sohn des Bürgermeisterkandidaten, nämlich der 22-jährige Felix Steiner. Er studiert Berufliche Bildung mit Schwerpunkt Sozialpädagogik. Er leistete bereits zahlreiche Praktikas in Kindergärten, Jugendeinrichtungen  sowie im Neustädter Seniorenheim ab. Egal ob jung oder alt, alle haben seine einfühlsame und verständnisvolle Art sehr geschätzt.
Die Liste der Nachrücker wird angeführt von Patrick Zeitler. Der 20-jährige steht in der Ausbildung zum Ofen – und Lüftungsheizungsbauer. Die weiteren Ersatzleute sind Norbert Glaeser, Franz Fleischmann und Heiner Huschka.
Als Erstes  wollen die Kandidaten durch verschiedene Aktionen genügend Geld sammeln, um einen Defibrillator anzuschaffen.