Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Schlachtschüsselessen

Am Freitag, den 27. Oktober, findet ab 17 Uhr im Brewitzer Bierstüberl ein Schlachtschüsselessen statt, dazu gibt es süffiges Zoiglbier.  Der Erlös kommt wieder der BRK Bereitschaft Neustadt/WN zugute.

Weihnachtsmarkt Erfurt

Am Samstag, den 2.12., findet die Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Erfurt statt. Abfahrt um 7:30 Uhr bei Neustädter Stadthalle, Rückfahrt gegen 17 Uhr. Preis 25 € - Anmeldung bei Hermann Schmid unter 09602-2144 oder 0175-1292594

Seiteninhalt

Besuch von Bestattung Schmid

Der Tod gehört zum Leben

Tief beeindruckt zeigten sich die Neustädter Freien Wähler von den neuen Räumen von „Bestattung Schmid“ im Gebäude der ehemaligen Altbayrischen. Für eine beruhigende und einfühlsame Stimmung sorgen die Neustädter Landschaftsaufnahmen der Fotografin Christine Flor. Bei einem Todesfall können sich hier die Angehörigen nach telefonischer Anmeldung getrost an Michaela und Stefan Schmid wenden. Sie kümmern sich in kompetenter Weise um alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit einer herkömmlichen Bestattung wie auch einer Feuerbestattung, sprich Urnenbestattung. Laut Schmid wurde die letzte Form im vergangenen Jahr in über 60% der Trauerfälle gewählt. In diesem Zusammenhang erklärte Michaela Schmid, geprüfte und anerkannte Bestatterin, dass sie auch für Personen, die aus der Kirche ausgetreten sind, würdevolle Trauerfeiern durchführen, einschließlich Trauerreden. „Immer mehr in Mode kommen auch Schmuckanhänger, für zum Beispiel ein Haar der/des Verstorbenen oder Miniurnen für einige Aschekörner“, wusste Schmid. Am meisten beeindruckt aber zeigten sich die Freien vom „Verabschiedungsraum“, der Trauerhalle. Hier haben die Angehörigen die Gelegenheit, in Ruhe und im würdevollen Rahmen von ihrem verstorbenen Familienmitglied Abschied zu nehmen. Dies wird vor allem von Familien in Anspruch genommen, deren örtlicher Friedhof keine Leichenhalle besitzt, wie zum Beispiel Wilchenreuth.  Im Anschluss kann sich die Trauergemeinde dann noch in den geschmackvoll eingerichteten Räumen der ehemaligen Hüttenschänke bei Kaffee und Kuchen zusammensetzen.Am Ende wurde  noch die Möglichkeit der Bestattungsvorsorge angesprochen. In diesem Fall wird eine Summe von drei bis vier Tausend Euro auf ein Treuhandkonto eingezahlt. Damit wollen viele Eltern ihren Kindern die Beerdigungskosten ersparen beziehungsweise können ihre eigenen Wünsche noch äußern. „Vor allem Altenheimbewohner wählen dieses Angebot, oder aber Ehepaare, deren Kinder weiter weg wohnen“, erklärte Stefan Schmid.Ortsvorsitzender Peter Reiser bedankte sich für die äußerst interessante Führung und betonte, dass das vorgestellte Unternehmenskonzept eine enorme Aufwertung für die Kreisstadt bedeute.