Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Bundestagswahl 2017

Stärkstes Ergebnis im Landkreis für die Freien Wähler in Freihung.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei den Protestwählern, die sich nicht von medialen Schlamm- schlachten, rechten und dummen Parolen einfangen ließen:

Ferienprogramm 2017

Die Wanderung am 01. September 2017 zum neu erweiterten Spielplatz nach Thansüß musste wegen Regen leider abgesagt werden.

Ersatztermin: Wanderung mit der Freien Wählerschaft Freihung

Als Ersatztermin bieten wir eine Wanderung zum Spielplatzfest nach Thansüß am Sonntag dem 10.09.2017 an.

Treffpunkt um 13:15 Uhr am Rathaus Freihung

Zielgruppe: Schulkinder

Abholen der Kinder in Thansüß um ca. 17:00 Uhr.

Anmeldung nicht erforderlich.

Jahreshauptversammlung 2016

Neujahrsempfang des Bezirksverbandes am 18.Januar 2016

Der Einladung des Bezirksverband in die Burg Dagestein sind viele Freie Wähler aus dem Markt Freihung zum Neujahrsempfang nach Vilseck gefolgt. Die Fraktionssitzung wurde extra auf Dienstag verschoben und so informierten sich 8 Mitglieder, 4 Markträte und der BGM aus erster Hand bei den Vorträgen von Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger, Bezirksvorsitzender Tanja Schweiger und der Vorstellung der Bezirksvertretung der Jungen Freien Wähler über die überregionale Politik der Freien Wähler.

Die Vilsecker Brassband sorgte für sehr gute musikalische Unterhaltung zwischen den Vorträgen und die Freien Wähler Freihung bedanken sich für den schönen Abend und die gute Bewirtung in Vilseck.

Seiteninhalt

2013

Nominierung der Marktgemeinderatskandidaten am 15.12.2013

˜Ihre Kandidatinnen und Kandidaten für den Marktgemeinderat im Wahljahr 2014 für die Freie Wählerschaft Freihung:

 

1

Bücherl Norbert

Freihung

2

Schröferl Kerstin

Freihung

3

Müller Heinrich

Thansüß

4

Klier Helmut

Riedhof

5

Popp Martina

Großschönbrunn

6

Schmidt Oliver

Tanzfleck

7

Rettinger Dominik

Weickenricht

8

Wurzer Jonas

Thansüß

9

Kohl Benedikt

Freihung

10

Meyer Susanne

Thansüß

11

Weich Jörg

Seugast

12

Rauscher Manfred

Tanzfleck

13

Müller Willi jun.

Freihung

14

Großer Klara

Freihung

15

Seidl Reinhard

Thansüß

16

Häusler Harald

Freihung

17

Götz Oskar

Freihung

18

Götz Andreas

Seugast

19

Grünbauer Gerhard

Thansüß

20

Siegler Christa

Kleinschönbrunn

21

Luber Andreas

Freihung

22

Fritsche Georg

Elbart

23

Dreyer Markus

Thansüß

24

König Uwe

Freihung

25

Götz Josef

Freihung

26

Dobmeier Georg

Weickenricht

27

Apfelbacher Werner

Freihung

28

Scheidler Martin

Großschönbrunn

 

Einstimmige Nominierung zum FW-Kandidaten von 1.BGM Norbert Bücherl für eine 3. Amtszeit

Zur Nominierungsveranstaltung im Nebenzimmer der Alten Post in Freihung durfte Vorsitzender Reinhard Seidl nicht nur über 2/3 der Mitglieder der Freien Wählerschaft Freihung begrüßen, sondern auch viele Unterstützer, von denen sich 4 bisher parteilose Bürger spontan als Mitglied der Wählergruppe aufnehmen liesen.

Die CSU sieht die 28er Liste als zielführend, der Marktgemeinde ihren "Stempel" aufzudrücken. Eine Anfrage der Freien Wählerschaft Freihung auf Verzicht der doppelten Liste (28 Kandidaten) und Listenvereinbarungen, wie bei der Kommunalwahl 2008 (damals wurden je 14 Kandidaten für den MGR nominiert) wurde mit etwa diesen Worten über einen Zeitungsartikel beantwortet und abgelehnt. Auch der Vorschlag auf die Wahlplakatierung zu verzichten, die dafür vorgesehenen Mittel zu spenden und die Bürger über Flyer zu informieren, wurde von den CSU Ortsverbänden abgelehnt. Das erklärte Ziel der Freien Wählerschaft ist ein motivierter, demokratisch zusammengesetzter Marktgemeinderat, in dem jedes Mitglied mit seiner eigenen Handschrift, nicht mit einem "Parteistempel", zum Wohl des Marktes Freihung auch für die nächsten 6 Jahre mit unserem 1. Bürgermeister Norbert Bücherl und der Verwaltung zusammenarbeitet.

Der antierende 1.Bürgermeister Norbert Bücherl stellte, nach der Nominierung durch Vorschlag von Ehrenvorstitzenden Heinrich Häusler für eine 3. Amtzeit sich selbst, seinen Lebenslauf, sowie sein Wirken und die Arbeit der letzten 12 Jahre mit den wichtigsten umgesetzten Projekten vor. Der Markt Freihung sei für die Zukunft gut gerüstet und der Schuldenstand relativiert sich, wenn man die Investitionen für die Infrastruktur und die Bürger ins Verhältnis setzt. Wir haben zur richtigen Zeit in Wasserver- und entsorgung hohe Summen investiert - viele Gemeinden gehen das jetzt erst an, jedoch bei erheblich zurückgefahrener staatlicher Förderung. Als die nächsten wichtigen Zukunfstprojekte informierte Bücherl über die Schaffung schneller Internetverbindungen und die neue Förderung beim Breitbandausbau, den Ausbau der Dr.-Hans-Rass Straße, sowie die einfache Dorferneuerung für Großschönbrunn und die Ortumgehung der B299 um Tanzfleck.  Im Anschluss an die Vorstellung wurde Norbert Bücherl einstimmig von den anwesenden Mitgliedern in geheimer schriftlicher Wahl und mit viel Applaus als Bürgermeisterkandidat der Freien Wählerschaft für die Wahl 2014 bestätigt.

Die Versammlung wurde geschlossen, mit dem Wunsch eines fairen Wahlkampfes in der Marktgemeinde. Schließlich zeigt jeder Bürger, der sich zur Wahl für ein Ehrenamt stellt, die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung über seinen persönlichen Bereich hinaus - dies sollte parteiübergreifend gewürdigt werden. Die Nominierungsveranstaltung zur Aufstellung der Kandidaten/-innen für die Marktgemeinderatswahl 2014 der Freien Wählerschaft findet am Sonntag, den 15.12.2013 um 19:30 Uhr im Schützenheim in Tanzfleck statt. 

Wahl 2014 - Nominierung für das Bürgermeisteramt

Die Freien Wählerschaft Freihung lädt seine Mitglieder herzlichst zur Nomierungversammlung für die Wahl des Bürgermeisterkandidaten bzw. -kandidatin für die Kommunalwahlen 2014 am Sonntag, den 17. November 2013 um 19:30 Uhr in das Gasthaus „Alte Post“ in Freihung, Amberger Straße 1, ein.

 Tagesordnung:

1.         Eröffnung und Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

2.         Vorbereitung des Wahlverfahrens mit Bestellung des Versammlungsleiters,

            des Schriftführers und zweier Beisitzer

3.         Nominierung des Bürgermeisterkandidaten

4.         Vorstellung der/ des Bewerber/s

5.         Abstimmung über den Kandidaten

6.         Grußworte

7.         Verschiedenes

Die Versammlung ist nichtöffentlich und findet im Nebenzimmer der "Alten Post" statt.

Bundestagswahl - Achtungserfolg für die Freien Wähler

Im Landkreis Amberg-Sulzbach sprangen die Freien Wähler bei der Bundestagswahl von Platz 19 auf Platz 5 mit über 3% der Stimmen. Bundesweit haben wir etwas mehr als 1% für unsere Listen gewinnen können.

Für die nächste Bundestagswahl haben wir uns deutlich von Exoten und Spaßparteien abgehoben und unsere Wähler werden uns 2017 in der Mitte der Stimmzettel finden, soweit die Freien Wähler und die zukünftige Führung wieder antreten.

Dank an alle Kandidaten und Helfer. Die Stimmen für die Freien Wähler waren keine verlorenen Stimmen, sondern Wegbereiter der nicht von Lobbyisten bestimmten Politik auch im Bundestag.

Landtagswahl - Dank des Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger

Liebe Freie Wählerinnen und Freie Wähler,

gestern haben uns die bayerischen Bürgerinnen und Bürger mit einem Stimmenanteil von neun Prozent erneut zur drittstärksten Kraft im Bayerischen Landtag gemacht. Auch wenn wir uns sicher alle ein zweistelliges Ergebnis gewünscht hätten, so können wir doch mit dem erzielten Resultat zufrieden sein. Die FREIEN WÄHLER haben sich als landespolitische Kraft etablieren können. Sie sind nun im Landtag die einzige bürgerliche Alternative zur CSU. Der Wahlausgang hat uns damit für die kommenden fünf Jahren eine noch größere Verantwortung auferlegt. Bitte unterstützen Sie uns weiter bei der Unterschriftensammlung für das Volksbegehren zur wahlweisen Einführung des G9! Wir wollen in der neuen Legislaturperiode mit diesem Volksbegehren, aber auch mit vielen weiteren Kernthemen der FREIEN WÄHLER Ideengeber der bayerischen Landespolitik und kritische Opposition im Landtag sein.

Ich danke Ihnen allen, die Sie mit Ihrem Einsatz an Infoständen, beim Plakatieren oder bei der Verteilung von Prospekten, aber auch in Gesprächen mit Verwandten, Freunden und Bekannten zu unserem Erfolg beigetragen haben! Wir werden nun zusammen mit Ihnen mit voller Kraft den Kommunalwahlkampf in Angriff nehmen. Für die Wahlwerbung wird Ihnen unser Vorstandsmitglied Heinrich Schmidt, der bereits erfolgreich den Landtags- und Bezirkstagswahlkampf organisiert hat, mit Rat und Tat, aber auch mit Plakat- und Flyervorlagen zur Seite stehen. Selbstverständlich können unsere Mitgliedsvereine auch auf unseren 25-Prozent-Postrabatt beim Versand von Postwurfsendungen zurückgreifen. In der Landesgeschäftsstelle können Sie alle für die Einreichung von Wahlvorschlägen notwendigen Formblätter zur Kommunalwahl anfordern. Die Geschäftsstelle sendet Ihnen die entsprechenden Word-Dateien gerne per E-Mail zu.

Ich freue mich auf einen erfolgreichen gemeinsamen Kommunalwahlkampf und auf ein Wiedersehen am 5. Oktober bei unserer nächsten Landesversammlung in Greding (Lkr. Roth, Mittelfranken). Die Einladungen an die Orts- und Kreisverbände sowie die Mitglieder der Landesvereinigung sind heute für den Postversand vorbereitet worden und werden bis Ende der Woche bei Ihnen eingegangen sein.

Bitte unterstützen Sie uns und unsere Kandidatinnen und Kandidaten auch bei der am kommenden Sonntag stattfindenden Bundestagswahl!

Mit herzlichen Grüßen Ihr Hubert Aiwanger

 FREIE WÄHLER Landesvorsitzender

Wahl 15.09.2013 in Freihung

In der Marktgemeinde Freihung haben von 1981 wahlberechtigten Bürgern 66,28% gewählt. 

Nahezu 50% haben versucht die absolute Mehrheit der CSU im Landtag zu verhindern - bei den ca.20% die dabei unsere Kandidaten unterstützt haben bedanken wir uns besonders. 

Landtagswahl:

Wahl Freihung          Kandidat    Zweitstimmen
CSU Schwartz 48,13 %        50,89 %
SPD Strobl 17,34 % 16,71 %
FREIE WÄHLER Dotzler 20,70 % 18,24 %
Grüne Bumes 2,34 % 2,39 %
FDP Ott 1,41 % 1,85 %
Linke Berndt 1,72 % 1,92 %
ÖDP Mrasek 2,19 % 2,46 %
REP Wanninger 0,63 % 0,31 %
NDP Huger 1,25 % 1,62 %
BP Mrozek 2,34 % 1,92 %
Piraten Hone' 1,95 % 1,69 %

Bezirkstagswahl: 

Wahl in Freihung      Kandidat                            Zweitstimmen
CSU Preuß 47,85 %

541 Stimmen 42,04 %

SPD

Gaßner 18,92 % 162 Stimmen 12,59 %
FREIE WÄHLER Neuß 17,92 %

389 Stimmen 30,23 %

   

 (Davon 329 Stimmen auf

BGM Hans-Martin Schertl aus Vilseck)

 

 

Ferienprogramm 2013 zum Maislabyrinth nach Hahnbach

Die Freien Wähler Freihung durften sich über eine große Anzahl an Kindern freuen, die unser  Angebot im Rahmen des Ferienprogrammes 2013 annahmen.

In Hahnbach angekommen wurden wir vom 2. Kreisvorsitzenden und Landtagskandidaten Herrn 1. BGM Gebenbach Peter Dotzler empfangen, der eine großzügige Spende für die Verpflegung unserer kleinen Gäste mit Eis, Limo und Popcorn überreichte. Herzlich begrüßt, versorgt und unterhalten wurden wir "parteiübergreifend" von der Familie Trummer. Nach einer kurzen Belehrung und Einweisung gab Frau Trummer das Maislabyrinth mit dem heurigem Märchenmotiv "Schneeweißchen und Rosenrot" zur Erstürmung frei. Nach Findung der 5 Stationen, Beantwortung der Fragen zum Märchen und einer kurzen Erfrischungspause wurde zum Basteln mit Maiskolben im Zelt, auf die Strohhüpfburg, Sackhüpfen und das traditionelle Seilziehen Kinder gegen Erwachsene eingeladen. Trotz geballter politischer Kraft mit 2 ersten Bürgermeistern und und einem zweiten Bürgermeister auf der Erwachsenenseite hatte die Betreuergruppe der Freien Wähler gegen die vielen kleinen Füße keine Chance. 

Basteln mit Maiskolben

Sackhüpfen

 

Seilziehen

 

Jahreshauptversammlung 2013

Freihung. (prö) Die Gemeinde-, Kreis- und Landespolitik stand bei der Jahreshauptversammlung der Freien Wählerschaft Freihung im Mittelpunkt. Zunächst aber blickte Vorsitzender Reinhard Seidl auf die Aktivitäten im Jahr 2012 zurück.

Besonders erwähnte Seidl das Ferienprogramm mit Spielewanderung und Führung durch die Freiflächen-Photovoltaikanlage in Thansüß. Ebenso haben sich die Freien Wähler beim Schulfest der Josef-Voit-Schule unter dem Motto "Hildegard von Bingen" eingebracht: Fritz Kreuzer, Günter Müller und Markus Döbereiner schürten den Backofen an und backten Dinkelbrot für die Besucher.

Bundestag als Neuland

Seidl erinnerte an die Fahrt nach Deggendorf zum politischen Aschermittwoch, wo Hubert Aiwanger viele Themen aufgegriffen habe, die die Bürger bewegten. Seidl erklärte, dass dort auch der Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Stephan Werhahn, vorgestellt worden sei. Diese sei Neuland für die Freien Wähler und werde bestimmt nicht einfach, so Seidls Einschätzung.

Der Vorsitzende bedauerte, dass der langjährige Kassier Dietmar Köhler und der ehemalige Ortssprecher von Tanzfleck, Erhard Fellner, ausgetreten sind. Zugleich freute er sich aber, dass Neumitglied Gerhard Grünbauer seine Bereitschaft signalisiert habe, das Amt des Kassiers zu übernehmen. Einstimmig wählten die Mitglieder ihn in diese Position.

Gemeinde muss sparen

Der vielgepriesene Aufschwung sei bei kleineren, ländlich geprägten Gemeinden wie Freihung leider nicht spürbar, bedauerte Bürgermeister Norbert Bücherl. Weitere Desaster der Bayern LB würden auch künftig die öffentlichen Haushalte belasten und einschränken. Daher sei in naher Zukunft nicht damit zu rechnen, dass die bayerischen Gemeinden mit mehr Geld ausgestattet würden. Für den Freihunger Haushalt müsse deshalb wieder das Motto "Sparen, nur das Nötigste anschaffen" gelten.

1,5 Millionen Euro hat nach Angaben des Fraktionssprechers der FW-Kreistagsfraktion, Peter Dotzler, der Landkreis für die Verbesserung der Wertstoffhöfe investiert. Rampen und Abgabemöglichkeiten für Sperrmüll bezeichnete er als große Erleichterung für die älteren Bürger. Bei den Krankenhäusern müsse in den technischen Fortschritt und in den Bau eines Ärztezentrums investiert werden. Zur Kreisumlage sagte Dotzler, dass nach Gesprächen mit dem Landrat und den Fraktionen mit einer Entlastung für die Gemeinden von einem Prozent zu rechnen sei.

Politischer Aschermittwoch am 13.02.2013 in Deggendorf

Schon traditionell besuchten die Freien Wähler Freihung 2013 den politischen Aschermittwoch in Deggendorf. Alle politischen Reden trafen genau ins "Schwarze". Es wurde zwar weiterhin keine Koalitionsaussage für die Landespolitik getroffen - Hubert Aiwanger bekräftigte aber nochmals, dass es mit den Freien Wählern keine 3. Startbahn in München geben wird - was SPD und CSU gegen den Bürgerwillen befürworten. Die Stärkung des ländlichen Raumes darf nicht nur Thema in schönen Broschüren sein, sondern muss endlich begonnen und umgesetzt werden.

Der Spitzenkandidat der Freien Wähler für die Bundestagswahl Stephan Werhahn stellte sich vor und bat um Unterstützung. Der ehemalige CDU Politiker und Adenauer Enkel ist Unternehmensberater und hofft auf einen Einzug der Freien Wähler in den Bundestag.

Das Foto zeigt unsere Gruppe mit MDL Prof. Dr. Michael Piazolo, der das Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren initierte.

Wir wurden auch herzlich von MDL Tanja Schwaiger begrüßt, die uns Ihren kleinen Sohn Laurenz vorstellte.

Besonderer Dank gilt 2. Vorsitzenden Klier für die Organisation und dem Busunternehmen Willax. 

 Pressemitteilung vom 13.02.2013

München. Zahlreiche Abgeordnete der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion haben auf dem Politischen Aschermittwoch in Deggendorf für eine Regierungsbeteiligung nach der Landtagswahl 2013 geworben. Fraktionschef Hubert Aiwanger verspottete die Bayerische Staatsregierung in der Stadthalle Deggendorf als „Hühnerhaufen“. „Wir FREIE WÄHLER sind der Garant der bürgerlichen Mitte. Wir machen Politik mit gesundem Menschenverstand. Wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen und mitzuregieren – allerdings nicht um jeden Preis.“

Aiwanger sandte viele weitere klare Botschaften aus: Schwarz-Gelb sei – im Bund wie in Bayern – ausgebrannt, politikunfähig und bei wesentlichen inhaltlichen Fragen heillos zerstritten. „Die Menschen haben eine bessere Regierung verdient“, rief Aiwanger unter dem lautstarken Beifall der 1.500 Besucher. Er unterstrich den Gestaltungsanspruch der FREIEN WÄHLER. „Wir wollen eine andere Politik, und wir wollen einen anderen Politikstil. Wenn wir im Herbst in Bayern in die Verantwortung gewählt werden, werden wir mindestens einmal im Monat eine Runde mit den Fraktionsspitzen aller Parteien im Landtag – auch der Opposition – organisieren und deren politische Ideen ernst nehmen.“ Aiwanger weiter: „Wir stehen für mehr Bürgernähe und weniger Größenwahn, daran lassen wir uns messen. Das Nein zu Milliardenausgaben für Donaustaustufe und dritte Startbahn ist für uns nicht verhandelbar. Wir fordern stattdessen, das Geld gezielt in Bildung zu investieren. Mehr Lehrer, kleinere Klassen, dazu mehr Mitspracherechte für die Schulfamilien vor Ort – das macht Sinn und kommt den Menschen unmittelbar zugute.“

Der ländliche Raum müsse gestärkt werden, forderte Fraktionschef Aiwanger weiter. Eine bessere Infrastruktur sei dafür entscheidend, also die Sanierung maroder Straßen und der überfällige Breitbandausbau auf dem flachen Land. „Besonders wichtig ist für die Bürger auch die wohnortnahe Versorgung durch Haus- und Fachärzte“, ergänzte Aiwanger. „Das ist eines unserer zentralen Anliegen.“ Ebenso die Energiewende: „Dieses Thema ist von herausragender Bedeutung für unsere Zukunft. Bürger und Stadtwerke müssen in Zukunft von der Wertschöpfung im Energiesektor hauptsächlich profitieren.“ Eindringlich wandte sich Aiwanger gegen Pläne der EU, Teile der öffentlichen Daseinsvorsorge zu privatisieren. „So etwas ist mit uns nicht zu machen. Gerade das Trinkwasser ist ein viel zu kostbares Gut, um es in die Hände internationaler Großkonzerne zu geben, die damit nur einen möglichst hohen Profit erwirtschaften wollen. Sollte die EU an diesen Plänen ernsthaft festhalten, würde die Republik auf die Barrikaden gehen. Die Leute lassen sich das nicht mehr gefallen."

Aiwanger überzog die Verantwortlichen des Milliardendebakels um die Bayerische Landesbank mit beißendem Spott: „Wir dürfen diesen Leuten keinen Kugelschreiber mehr in die Hand geben. Gebt Ihnen in jede Hand eine Weißwurst, dann können Sie wenigstens nichts kaputtmachen.“ Über den CSU-Ehrenvorsitzenden Stoiber, in dessen Amtszeit das achtjährige Gymnasium G8 eingeführt worden war, machte sich Aiwanger mit den Worten lustig, Stoiber selbst habe „für das neunjährige Gymnasium zehn Jahre gebraucht, weil er einmal durchgefallen ist.“

Der hochschulpolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Prof. Dr. Michael Piazolo, sagte: „Die Bayerische Staatsregierung hat Angst vor der Bevölkerung und der Tatkraft der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag.“ Mit Blick auf das von den FREIEN WÄHLERN initiierte erfolgreiche Volksbegehren gegen Studiengebühren sagte Piazolo weiter: „Dass 1,35 Millionen Menschen in Bayern bei Schnee, Eis und Minusgraden in die Rathäuser gepilgert sind, um mit ihrer Unterschrift gegen die Politik der Staatsregierung zu protestieren, war eine überwältigende Abstimmung mit den Füßen.“ Und was auch immer CSU und FDP nun versuchten, um aus ihrer Sackgasse wieder herauszufinden: „Das Aus für die Studiengebühren geht allein auf das Konto der FREIEN WÄHLER. Wir müssen ja nur noch mit der Pfote winken – dann zucken CSU und FDP schon zusammen.“

In einem nächsten Schritt, so Piazolo weiter, müssten nun die Kosten der Meisterausbildung und der Kinderbetreuung gesenkt werden. Auch beim Donaustaustufenausbau habe sich die CSU aus rein wahltaktischen Gründen um 180 Grad gegen ihre frühere Überzeugung gewendet. „Seehofer wird zum ‚Drehhofer‘ – aber Aiwanger bleibt Aiwanger“, so Piazolo abschließend.